Je freier wir von uns selbst sind, umso mehr gewinnen wir uns.

Was ich gewinnen kann, ist mein unverfälschtes Selbst. Diesen Schatz freizulegen, ist letztlich Ziel unserer Sehnsucht.

 

Wenn ich alles scheinbare Ich hinter mir gelassen habe, wenn ich es nicht mehr wichtig nehme, dann strahlt mein göttlicher Kern. Er führt mich in die Welt und in meine Beziehungen zurück.

Quelle:

Largier, Nikolaus (Hrsg.): Meister Eckhart: Werke II. Frankfurt am Main 1993 (BdM, Bd. 21), S. 424.

Fragment